Chile - Iquique

Iquique ist einfach ein Superlativ: Nirgendwo sonst auf der Welt findet man derart stabile Wetterverhältnisse, so daß man mit einem Drachen oder Gleitschirm jeden Tag in die Luft kommt. Die kalte Jahreszeit unserer Breiten ist hier schnell vergessen: Ein fliegerischer Traum!

Unsere Fluggebiete liegen alle am Pazifik. Das typische Flugwetter ist also Soaring und Thermik.

Chile_Gleitschirmfliegen_Abendflug_Pazifik_breit.jpg

Warum gerade Iquique?

Die Wettersicherheit ist selbst für uns schier unglaublich. Wir haben bereits überlegt, eine "Schlecht-Wetter-Geld-zurück-Garantie"  zu formulieren. Man munkelt, daß es vor Jahren in einer Nacht kurz genieselt hat.

In Iquique sind wir durch die besondere Wetterstabilität dermaßen viel in der Luft, daß allein dadurch schon das Gefühl für den Gleitschirm enorm zunimmt, einem der Paraglider förmlich an die Hand wächst, als hätte man nie etwas anderes gemacht. Auf diese Art und Weise gewinnt jeder Zutrauen in die eigene Sicherheit.

Die Temperatur ist äußerst angenehm. Zwar ist es sonnig und warm, aber die kühle und ständige Seebrise (Humboldtstrom) vom Pazifik führt dazu, daß man nicht allzu sehr ins Schwitzen gerät, selbst wenn man noch so lange groundhandelt. Wer möchte nicht lieber in Shorts und T-Shirt fliegen, als in der deutschen Eiseskälte zu frieren?

Delta in IQQ.jpg








Zudem haben wir hier eine perfekte Möglichkeit sowohl die ersten kleinen Strecken, als auch durchaus anspruchsvolle Streckenaufgaben zu fliegen. Thomas Weissenberger hat mit dem Drachen in Iquique 324 km zurückgelegt. Entstanden sind dabei fantastische Filmaufnahmen, die genau "unsere" Fluggebiete zeigen. Vom Start bis zur Landung am Strand. Schauen, schmachten, mitkommen:    Iquique - Fluggebiet

Denn hier ist stets alles geboten: Vom Einsteiger bis zum Akropiloten unter den Gleitschirmprofis gibt es hier jeden Tag für jeden die richtigen Bedingungen. Und dank der riesigen Flächen endlosen, weichen Sandes haben Aussenlandungen immer den Charakter von Strandurlaub. Baumlandungen sind hier ausgeschlossen. (Äh, sind Palmen eigentlich auch Bäume?)

Chile_Gleitschirmfliegen_Groundhandling_am_Pazifik_Palo_Buque_klein_325.jpg

Auch groundhandeln kann man hier in einer Weise, wie es sonst wohl kaum möglich ist, vom ersten Rückwärtsaufziehen bis zum Kiten kann man hier alles erlernen - auf ganz spielerische Weise.

Achtung! Wer an dieser Stelle merkt, daß er zwar fasziniert ist, aber einfach keine Zeit für diese Tour hat, bitte auf keinen Fall weiterlesen!

Ein typischer Tag in Iquique verläuft in etwa so:

Morgens fahren wir mit Bussen von unserer Unterkunft hoch zum Startplartz "Alto Hospicio". Die öffentliche Stadtbussfahrer kennen uns mit den "parapentes" bereits gut und fahren uns direkt an den Startplatz! Dieser ist auf etwa 500m Höhe und lädt zu langen, leicht thermischen Flügen ein. Wenn selbst der frisch gebackene Gleitschirmpilot nach kurzer Flugzeit die ersten hundert Meter über den Startplatz aufgedreht hat und Richtung Osten schaut, entdeckt er den unglaublichen Anblick der Desierto de Atacama, der trockensten Wüste der Welt.

Chile_Paragliding_Joachim_fliegt_zum_Playa_Cavancha_klein_325.jpg Ohne Probleme kann man die Hangkante entlang-fliegen, um entweder direkt an unserer Unterkunft zu landen. Oder man landet nach einem kleinen Streckenflug ganz Iquique überfliegend am "Cavancha"-Strand und setzt sich anschließend gemütlich in eine Strandbar auf ein kühles Landebierchen mit Empanadas.

Nachmittags geht es dann nach "Palo Buque". Dieses Fluggebiet wirkt erstmal unscheinbar, es ist aber schlichtweg der Wahnsinn! Dort ist es möglich an einer 2 Meter hohen Kante wie auch direkt aus der Ebene heraus zu starten, um dann in wenigen Metern Höhe an der riesigen Düne zu kratzen. Je nach Laune kann man immer weiter hinaufsoaren, um wenig später in anspruchsvolleren thermischen Bedingungen in 1000 bis 1500 Metern Höhe den atemberaubenden chilenischen Sonnenuntergang zu genießen.

Vom schwierigeren Groundhandling am früheren Nachmittag über gemütliches Soaren bis hin zum anspruchsvolleren Thermikfliegen ist dort also an einem Tag an einem Fluggebiet alles möglich! Wer in Iquique alle Spielarten des Groundhandlings geübt hat, kann an jedem Startplatz sicher und souverän starten. Beherrschen des Rückwärtsaufziehens über Bremse oder C/D-Ebene lässt sich zügig erarbeiten. Danach wird im Handumdrehen der für Starkwind geeignete "Cobra-Start" geübt. Auch Sprünge und das Kiten sind dort schnell gelernt.Chile_Gleitschirmfliegen_Groundhandling_am_Pazifik_Palo_Buque_Landeplatz_Sessel_240.jpg

Abends dann geht´s in eines der schönen südamerikanischen Restaurants oder man chillt in den Hängematten des unserer Unterkunft, dem schönen Fly-Park. Selten, dass nicht gerade eine der vielen Nationalitäten den vorhandenen Grill befeuert und grosszügig teilt und feiert. Die großen Holztische haben bei Sonnenuntergang schon viele tolle Geschichten, Gitarrenklänge und Lieder gehört. Wenn die erzählen könnten, ...

Was können wir bieten?

- Betreuung durch zwei Fluglehrer

- Starttraining bei jeder Windstärke. Erste Übungen in Palo Buque führen sofort beim Höhenflugstart in Alto Hospicio zu erkennbarem Erfolg und Sicherheit beim Starten. Wer mit seinem Paraglider in Iquique sicher starten kann, wird auch bei stärkerem Wind in den schwierigsten alpinen Verhältnissen nie wieder Probleme haben oder auf den Start verzichten müssen.

- Groundhandling-Intensivtraining: jeden Tag am Boden und in Hangnähe unter Anleitung üben; so lässt sich spielerisch und mit viel Spaß ein gutes Schirmgefühl erarbeiten. Das Tolle an den Dünenstartplätzen ist, dass jeder nach Erfahrung, Ausdauer und Können die Windstärke selber dosieren kann. Ein paar Schritte tiefer in die Ebene hinein, mehr oder weniger Hangneigung, eine halbe Stunde früher oder später, alles ist möglich und wählbar. Deshalb trifft sich auch jedes Jahr die Acroszene hier zum Trainieren. Am Boden und in der Luft. Professionelle Betreuung bei jeder Groundhandling-Technik.

- Thermikfliegen, wenn gewünscht unter Anleitung am Funk oder ihr folgt einfach dem Fluglehrer an der Küste entlang - jeden Tag!

Chile_Paragliding_Pit_Pilot_ueber_den_Duenen_breit.jpg

- Nirgends sonst können so einfach wie hier kleine Streckenflüge auch in der Gruppe gemacht werden, sehr gute Möglichkeit gerade für Streckenfluganfänger. Dank der sehr verlässlichen Thermik geht das fast jeden Tag. Genauso gibt es aber auch ausgezeichnete Möglichkeiten zum Fliegen längerer Strecken am Pazifik entlang für Fortgeschrittene. Sonntags dürfen wir auf Anfrage sogar oft direkt am Flughafen mit Blick aufs Rollfeld vorbeifliegen.

Und das Drumherum?

Iquique ist eine angenehme Stadt mit guten Restaurants, auch für Fisch und Meeresfrüchte. Für die besonders aktiven Zeitgenossen bietet Iquique vielfältige Unterhaltungsmöglichkeiten: Tauchen, Surfen, aber auch ein Bummel durch den quirligen Stadtkern kann sehr interessant sein.

Ansonsten heißt es in der wind- und thermikbedingten Mittagspause: chillen am Strand oder in der Containerburg.

Gleitschirmfliegen_Reisen_Chile_Weltkulturerbe_Santa_Laura.jpg Auch bietet Chile viele Möglichkeiten zum Tourismus: man kann z.B. eine Woche privat anhängen, um den wunderschönen Süden - gerade zu dieser Jahreszeit - zu bereisen. Aber auch in der Nähe Iquiques gibt es zum Beispiel das Outdoor-Paradies San Pedro de Atacama (mit Geysiren, Salzpfannen, außergewöhnlichen Wüsten- und Dünenlandschaften) und kaum 40 km entfernt das Unesco-Weltkulturerbe Humberstone, zu dem wir auf jeden Fall einen Abstecher planen - völlig unscheinbar und doch wahnsinnig faszinierend.

Und zu guter Letzt: Chile ist das am weitesten entwickelte Land Südamerikas, mit einer hervorragenden Infrastruktur (für Inlandstouren gibt es bequeme und äußerst komfortable Busse, die nationale Fluggesellschaft LanChile betreibt hochmoderne Flugzeuge), außerordentlich vielfältigen Tourismusangeboten und einem ganz eigenen Flair.

Organisation, Reisepreis und Termin

Termin: 27. Dezember 2014 - 10. Januar 2015

Die oben genannten Daten beziehen sich jeweils auf den ersten und letzten Flugtag in Iquique. Die Anreise von Deutschland wird in aller Regel einen Tag vorher erfolgen (Übernachtflug). Die Abreise startet meist morgens in Iquique und nach einem weiteren Streckenflug im Dunklen und ein paar tollen Kinofilmen sowie leckeren Getränken bist Du am nächsten Morgen wieder in Europa. P.S. Das letzte Mal war der Sylvesterflug mit LAN der Hammer. Um 24:00 kamen die Flugbegleiter verkleidet in die Kabine und haben Champagner ausgeschenkt. Der Hit! Party über den Wolken.

Den Flug von Deutschland nach Iquique zahlt und organisiert sich jeder Teilnehmer individuell, je nach Startflughafen und -möglichkeiten. Wer früher bucht, ist schneller und billiger da. Wegen der sommerlichen Bedingungen und der Möglichkeit, in Iquique für wenig Geld waschen zu lassen, gibt es kein Gewichtsproblem. Der Gleitschirm und das Gurtzeug sind einfach Teil des Reisegepäcks. 23 kg plus Handgepäck haben bisher immer locker gereicht. Für weitere organisatorische Fragen und Hilfestellung stehen wir aber natürlich gerne zur Verfügung.

Im Reisepreis enthalten: 14-15 Übernachtungen inklusive reichhaltigem Fliegerfrühstück, Mietpreis für die 4WD-Busse und natürlich detaillierte Fluggebietseinweisung und Betreuung.

Minimale Teilnehmerzahl: 6
Maximale Teilnehmerzahl: 12

Wichtig: Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Anmeldung bis zum 1. Oktober 2014.

Der Reisepreis beträgt Euro 1875,-.

Bei einer Anmeldung bis zum 1. Oktober gibt es den Frühbucherrabatt, dann reduziert sich der Reisepreis auf Euro 1795,-.

Die Reisepreise sind für Doppelzimmer angegeben. Wir vermitteln aber auch gerne Einzelzimmer gegen einen Zuschlag von € 135,-.

Chile_Paragliding_Fliegen_ueber_Iquique_zum_Playa_Cavancha_breit.jpg

Betreuung: Knut Miesner und Myléne Fischer (Mylie)

Bei weiteren Fragen, die die Organisation dieser Tour betreffen, könnt Ihr gerne jederzeit bei Mylie unter 0160 / 4037 518 anrufen oder einfach per Mail.

Mittwoch, 27. Dezember 2017 - Mittwoch, 10. Januar 2018 ausgebucht Warteliste »
Flugschule Oberbayern 2017 | Impressum