Hier nun das Ganze als kleines Spielchen, bei dem Du einen Score erzielen kannst. Oder Du kannst auch einfach immer wieder spielen.

Stets solltest Du im Hinterkopf behalten, daß dieses Können und Wissen für einen thermikfliegenden Gleitschirmpiloten potenziell lebensrettend sein kann. Dieser Zusammenhang erklärt auch mit etwas Verständnis für die Sache, warum bspw. bei einem einseitigen Klapper die Bremse der offenen / gesunden Flügelseite viel früher stallt als im Normalflug (nur die halbe Fläche erzeugt Auftrieb > mehr Sinken > ohnehin also schon höherer Anstellwinkel ("Anströmung weiter von unten") > die Folge ist logischerweise weniger Toleranz auf der Bremse). Ebenso vergegenwärtige Dir, daß hier natürlich zweidimensional nur eine Flügelseite gezeigt werden kann. Beim realen aktiven bzw. reaktiven Fliegen wirst Du das beidseitig mit Deiner starken wie Deiner schwachen Hand können müssen - sofern Du Thermik fliegen möchtest. Also, liebe Rechtshänder, ruhig die Maus mal in die Linke...;)

Und das Schlusswort: Groundhandling

Und schließlich wollen wir wieder mal ein schönes Wort zum Groundhandling verlieren: Das Groundhandling übt genau diesen Zusammenhang! Und das, während Du sicher am Boden stehst!

Allerdings wirst Du feststellen bzw. festgestellt haben, daß Du beim Groundhandling auf der ebenen Wiese zumindest anfangs relativ häufig einen (Front-)Klapper bekommst bzw. bekommen hast. Auch das liegt natürlich am Anstellwinkel. Der entscheidende Unterschied zum Flug: Die bodenparallele Strömung des Windes.

Also ist der Anstellwinkel bei typischerweise bodenparalleler Anströmung des Flügels ohnehin kleiner als im (Normal-)Flug. Das erklärt den viel klapperanfälligeren Flügel beim Groundhandling auf der ebenen Wiese. Wir könnten es doof oder ärgerlich finden, wir können es aber auch sportlich nehmen und sagen: "Was ich beim Groundhandling lerne, kann ich aufs Fliegen übertragen und wenn ich beim Groundhandling auf einer ebenen Wiese keinen Klapper mehr einfange, bekomme ich beim Fliegen schon zweimal keinen Klapper mehr!"

Auf jeden Fall sollten nur die Geübten auf die Idee kommen, dieser "Schwierigkeit" zu entgehen, indem man am Hang handelt. Ja, dort wäre der Anstellwinkel wieder normal und das Handeln damit etwas einfacher bzw. weniger klapperträchtig, aber ein Abheben droht stets. Vor allem bei Böigkeit und geringem Trainingsstand ist davon dringend abzuraten!

Am Ende noch dieses logische Wort: Wer also Groundhandling sehr gut beherrscht, kann nicht schlecht (Thermik-)Fliegen können!

Always safe flights and happy landings

Zurück Weiter